Bürger Wohnungs
Genossenschaft Biberach eG

deenfritruestr

Suche

Der Grundgedanke

Die BürgerWohnungsGenossenschaft Biberach eG ist angetreten, den sensiblen Bereich des menschlichen Wohnens aufzugreifen. Dabei steht nicht nur das Thema des bezahlbaren und bedarfsgerechten Wohnens für breite Bevölkerungsschichten in Biberach und Umgebung im Vordergrund, sondern auch das gemeinschaftliche Leben und Wohnen für Jung und Alt in Wohnanlagen und Quartieren, das die Menschen dazu anhalten soll, sich umeinander zu kümmern, nicht zuletzt auch, um einer Vereinsamung im Alter vorzubeugen.

Unter gemeinschaftlichem Leben und Wohnen verstehen wir ein Zusammenleben von gleichgesinnten Menschen in Wohngemeinschaften, Wohnanlagen oder Wohnquartieren, die sich durch gemeinsame Aktivitäten gegenseitig bereichern, aber sich auch helfen und umeinander kümmern. Neben der Freude am gemeinschaftlichen Tun steht gleichwertig die Sorge um die Mitbewohner im Quartier.

Ein Wohnform, die sowohl junge Menschen als auch für die ältere Generation Sinn geben kann. Ideal ist ein Austausch zwischen den Generationen.

Jeder wohnt in seinen eigenen vier Wänden, kann an gemeinschaftlichen Aktivitäten teilnehmen, muss es aber nicht, jeder kann sich nach seinen Möglichkeiten einbringen. Die Gesinnung sollte stimmen; vom Grundsatz her sollte jeder offen sein für gemeinschaftliches Denken und Handeln.

Zur Lebendigkeit in einem Wohnquartier kann jeder beitragen. Grundangebote werden von uns als Betreiber beigesteuert. Es stehen Gemeinschaftsräume für Veranstaltungen jeder Art zur Verfügung bis hin zu reservierbaren Schlafräumen, wenn die Familie zu Besuch kommt. 

Eine Abrundung erfährt das Konzept durch das beispielhafte Zusammenwirken mit der BürgerSozialGenossenschaft Biberach eG. Deren Ziel ist es, möglichst viele sozial engagierte Menschen, Junge und Alte, Starke und Schwache, Menschen mit Behinderung, Gesunde und Kranke, generationenübergreifend zusammenzuführen, damit sie sich umeinander kümmern und sich solidarisch unterstützen.

Die BürgerSozialGenossenschaft Biberach eG  ist als gemeinnützige Einrichtung im Sinne der Abgabenordnung anerkannt, während die BürgerWohnungsGenossenschaft Biberach eG gemeinwohlorientiert ausgerichtet ist. Wir streben weder hohe Renditen noch hohe Gewinne oder Spekulationsvorteile an, sondern ausschließlich auskömmliche Überschüsse, die wiederum den beschriebenen Zwecken zu Gute kommen. Die BürgerGenossenschaften sind offene Einrichtungen und wenden sich an alle Menschen in der Stadt Biberach und dem nahen Umland, die sich mit Leistungen in die Genossenschaft einbringen oder Leistungen in Anspruch nehmen wollen. Durch ihr engagiertes Handeln im sozialen Bereich und ihr wertorientiertes genossenschaftliches Agieren im wirtschaftlichen Bereich, zeigen Sie neue Wege, Problemfelder durch Bürgerengagement und Gemeinschaftsgeist eigeninitiativ einer Lösung näher zu bringen.

Unsere Ziele

Unser Ziel ist es, ein Lebenskonzept für Jung und Alt, das in anderen Städten schon seit Jahren erfolgreich angenommen wird, auch in Biberach als Alternative zu den gängigen Wegen der Wohnraumbeschaffung einzubringen. Frei nach dem Credo "Gemeinschaftliches Wohnen und gegenseitiges Helfen auf genossenschaftlicher, solidarischer Grundlage". Bewohner unserer Anlagen können sich jederzeit unserer sozialen Leistungen der BürgerSozialGenossenschaft Biberach eG bedienen; viele Menschen sehen hierin eine willkommene Vorsorge für ihr Alter. 

Was ist eine Genossenschaft?

In Deutschland gibt es derzeit rund 7.500 eingetragene Genossenschaften. Davon sind rund 2000 WohnbauGenossenschaften und ca. 350 im gleichen Umfeld tätig wie die BürgerSozialGenossenschaft Biberach eG. Die Kombination von Beidem ist in Deutschland einzigartig.

Getragen wird das Modell der Genossenschaft durch den Kooperations- und Selbsthilfegedanken seiner Mitglieder. Sie ist die solidarischste und demokratischste Wirtschaftsform und verfolgt die Grundsätze der Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung. So wird Bürgerbeteiligung auf allen Ebenen ermöglicht.

Die Wertschöpfung bleibt dabei in der Region. Menschen schließen sich vor Ort zusammen zum gemeinsamen Nutzen. „Das Geld des Dorfes dem Dorfe“, beschreibt am besten die Grundidee seines „Erfinders“ Friedrich Wilhelm Raiffeisen.

Die Besonderheit der Genossenschaft gegenüber anderen Rechtsformen (z. B. der GmbH) liegt darin, dass sie die erwirtschafteten Leistungen an ihre Mitglieder weitergibt. Anders ausgedrückt: Gewinnstreben ist kein Selbstzweck der Genossenschaft.

Wir verfolgen 4 Prinzipien

Förderprinzip:
Wir arbeiten für keinen Investor, sondern zuallererst im Auftrag ihrer Mitglieder und zum Wohle dieser. Wir streben weder hohe Renditen, noch hohe -gewinne oder Spekulationsvorteile an, sondern ausschließlich Überschüsse, die wiederum den beschriebenen Zwecken zu Gute kommen. Das Vermögen der Genossenschaft ist durch die Satzung dauerhaft an das Satzungsziel gebunden.

Wir streben keine Gewinnmaximierung, sondern ausschließlich eine Sinnmaximierung.

Wir fördern unsere Mitglieder aber auch wirtschaftlich. Etwaige Überschüsse werden als genossenschaftliche Rückvergütung an die Mitglieder verteilt oder zur weiteren Stabilisierung des Unternehmens in Form von Rücklagen oder Investitionen verwendet.

Identitätsprinzip:
Mitglieder sind zugleich Nutzer und Miteigentümer in unserer Genossenschaft. Im Mittelpunkt des Engagements der Genossenschaft stehen Werte wie Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Gleichheit, Teilhabe und Solidarität.

Demokratieprinzip:
Im Sinne des Prinzips »ein Mensch, eine Stimme« verfügt jedes Mitglied der Genossenschaft über eine Stimme, unabhängig von der Anzahl seiner Genossenschaftsanteile. Damit wird verhindert, dass einzelne Interessensgruppen dominieren oder die Genossenschaft „heuschreckenartig“ übernommen werden kann.
Das höchste Gremium ist die Mitgliederversammlung, die aus allen Mitgliedern besteht. Zusätzlich gibt es einen gewählten Vorstand, der das Tagesgeschäft der Genossenschaft abwickelt. Der Vorstand wird von einem Aufsichtsrat kontrolliert. Es bestehen umfangreiche Berichts- und Rechenschaftspflichten der gewählten Gremien gegenüber der Mitgliederversammlung.

Solidaritätsprinzip:
Der Zusammenschluss dient und fördert die wechselseitige Unterstützung, beispielsweise durch  das ehrenamtliche Mitwirken und Mitgestalten, aber auch durch die gemeinsame Haftung, gemeinsame Verantwortung und gemeinsame Arbeit. Als Solidargemeinschaft brauchen wir deshalb zuallererst Menschen, die etwas verändern wollen und die Arbeit der Genossenschaft unterstützen. Menschen, die helfen, zukunftsweisende Projekte umzusetzen. 

 

Das ist das Prinzip, das die BürgerWohnungsGenossenschaft Biberach eG und die BürgerSozialGenossenschaft Biberach eG ausmacht:

»Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele«